Ist Streaming in Deutschland illegal oder legal?

Ist Streaming illegal oder legalImmer häufiger stößt man im Freundeskreis auf den Begriff “Streaming” – also das Anschauen von Filmen und Serien im Internet.

Doch ist das überhaupt legal oder illegal?

Schließlich hört man in den Nachrichten öfter mal davon, dass Betreiber von Streaming-Homepages verhaftet wurden. Wann Streaming legal ist und wann nicht, verrät dir unser folgender Ratgeber.

Wie erkenne ich ein illegales Streamingangebot?

Das Internet ist voll mit Seiten, auf denen topaktuelle Kinofilme zum Abruf angeboten werden. Doch genau hier sollten bereits alle Alarmglocken schrillen: Wird ein Film, der momentan noch im Kino läuft, auf einer solchen Seiten zum Anschauen angeboten, so handelt es sich zweifelsohne um einen illegalen Anbieter.

Auch wenn ein Anbieter für die Bereitstellung einer besseren Bildqualität Geld bzw. die Erstellung eines Premiumaccounts verlangt, solltest du misstrauisch werden – ebenso wie bei Seiten ohne gültiges Impressum oder Kontaktmöglichkeiten.

Welches Recht und Gesetz gilt beim Streamen?

Bislang befanden sich Nutzer von illegalen Streamingportalen in einer rechtlichen Grauzone: Wer sich auf einer solchen Seite einen Kinofilm oder eine Serie angeschaut hat, musste in der Regel nicht mit Konsequenzen rechnen, da die Ermittlungsbehörden lediglich den Betreiber der Homepage abstrafen.

Recht und Gesetz beim Streaming

Dies hat sich mittlerweile jedoch grundlegend geändert: Im April 2017 beschloss der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass auch die Betrachtung selbst eine Urheberrechtsverletzung darstellen kann.

Mit anderen Worten bedeutet das Urteil, dass sich alle Nutzer eines illegalen Streamingangebots strafbar machen, wenn sie auf dieser Seite Filme und Serien konsumieren.

Wie hoch kann eine Strafe bzw. Abmahnung sein?

Wenn dir die Nutzung eines illegalen Streams nachgewiesen werden kann, droht dir eine Strafe von bis zu 150 Euro pro Fall. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Abmahngebühr, zu der sich noch Schadenersatzkosten in Höhe von rund 10 Euro pro Film gesellen.

Doch Achtung: Theoretisch ist es auch möglich, dass du für mehrere angesehene Filme von unterschiedlichen Rechteinhabern verklagt wirst. In einem solchen Fall können schnell erhebliche Kosten entstehen.

Richtig teuer wird es übrigens, wenn du einen Film nicht nur streamst, sondern aus dem Internet herunterlädst – beispielsweise via Torrent. Wirst du hierbei erwischt, kann sich die Strafe für die begangene Urheberrechtsverletzung schnell auf 1.000 Euro und mehr belaufen. In einem solchen Fall solltest du unbedingt einen Rechtsanwalt konsultieren.

Wie hoch sind die Chancen, dass man verklagt wird?

Seit dem überraschenden Urteil des EuGH sind die Chancen, dass man für die Nutzung einer illegalen Streamingseite zur Kasse gebeten wird, deutlich gestiegen – dennoch rechnen erfahrene Experten und Anwälte nicht mit einer Abmahnwelle.

Der Grund dafür ist recht simpel: Die Ermittlungsbehörden können nur Fälle verfolgen, in denen die IP-Adresse eines Nutzers vorliegt.

Diese wird von den meisten Betreibern von illegalen Streamingangeboten jedoch nicht gespeichert. Im Auge der Abmahnanwälte stehen daher vor allem die Nutzer der sogenannten Premiumaccounts, die sich auf der Seite angemeldet und Geld für das Betrachten von Filmen und Serien bezahlt haben.

Dies klingt zwar erst einmal löblich – allerdings kommt das gezahlte Geld nicht den Rechteinhabern, sondern ausschließlich den Betreibern der Homepage zu.

Dennoch: Auch von einer einfachen Nutzung eines illegalen Streamingangebots solltest du unbedingt Abstand nehmen.

Haften Eltern für ihre Kinder?

Auch hier hat der EuGH in seinem Urteil eine klare Linie definiert: Kinder, die den Internetanschluss ihrer Eltern nutzen, müssen vor der erstmaligen Nutzung durch ihre Eltern über alle Risiken informiert werden.

Im Idealfall sollte man diese Belehrung zwischen Eltern und Kind schriftlich festhalten, da im Falle eines Vergehens geklärt werden muss, inwiefern die Eltern eine Mitschuld an der Nutzung einer illegalen Streamingseite haben.

Ebenfalls sehr interessant zu wissen: Wenn mehrere Personen Zugriff auf den Internetanschluss haben, muss durch den Kläger zweifelsfrei nachgewiesen werden, wer sich schuldig gemacht hat – und das ist in der Regel kaum möglich.

Das sind illegale Streamingdienste

Leider ist das Internet voll mit illegalen Streamingdiensten, die oftmals sogar durch eine sehr professionelle Aufmachung ihre Nutzer verwirren.

Einige definitiv illegale Seiten haben wir hier für dich aufgelistet:

  • 1Kino.in
  • FilmeOnlineSchauen
  • Flash Moviez TV
  • icefilms
  • kinox.to, kinoS.TO, kinox.TV, kinox.SI, kinox.SX, kinox.AM, kinox.NU & kinox.SG
  • Movie4k.to
  • Kinozeit.net
  • Movie4u.cc
  • MyKino.to
  • Stream.to
  • streamflix.to
  • Streamkiste
  • 4K-HD Movies.tv
  • Filmpalast.to
  • Serienwelt.to
  • Serienstream.to

Das sind legale Streamingdienste in Deutschland

Natürlich gibt es auch viele Streaming-Alternativen, die absolut legal sind – darunter sogar einige kostenlose Anbieter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button