TV: Fernsehen über Kabel, Satellit & DSL

Früher musste man nur den Fernseher einschalten und drei Programme standen zur Auswahl bereit.

Heute gibt es mit Satellit, Kabel, IPTV und Livestreaming gleich mehrere Möglichkeiten, um sein TV-Programm zu empfangen.

Wir verraten dir, was sich dahinter verbirgt und welche Vorteile die einzelnen Empfangsmöglichkeiten mit sich bringen.


Fernsehen über Satellit (DVB-S)

Fernsehen über Satellit ist in Deutschland überaus beliebt – was auch an der Tatsache liegt, dass dies neben Kabel die erste Empfangsmöglichkeit war, die hierzulande angeboten wurde, um neben den klassischen drei Programmen auch zusätzliche Sender zu empfangen.

Fernsehen über Satellit (DVB-S)
Fernsehen über Satellit (DVB-S)

Für Satellitenempfang benötigst du eine installierte Satellitenschüssel auf dem Dach oder auf dem Balkon und einen dazugehörigen Sat-Receiver.

Neben den einmaligen Kosten für Erwerb und Installation der Hardware fallen für den Empfang keine weiteren Kosten an.

Auf Wunsch kannst du dein Sat-Angebot durch die Buchung von privaten HD-Sendern (via HD+) oder Pay-TV-Sendern (via Sky) noch zusätzlich (kostenpflichtig) aufstocken.


Fernsehen über Kabel (DVB-C)

Für den Empfang von Fernsehen via Kabel benötigst du einen aktiven, digitalen Kabelanschluss in deinem Haushalt.

Fernsehen über Kabel (DVB-C)
Fernsehen über Kabel (DVB-C)

Im Gegensatz zum TV-Empfang via Satellit ist bei dieser Empfangsmethode keine weitere Hardware erforderlich, da das TV-Kabel direkt mit dem Fernseher verbunden wird.

Kosten fallen allerdings in Form einer monatlichen Grundgebühr bei deinem Kabel-TV-Anbieter an, der dir (je nach gebuchtem TV-Paket) nicht nur frei Free-TV-Sender, sondern auch Pay-TV-Sender anbietet.


Fernsehen über Antenne (DVB-T2)

Über das Antennenfernsehen DVB-T2 kannst du Fernsehen nicht nur Zuhause, sondern auch unterwegs empfangen – beispielsweise auf dem Campingplatz. Dies ist nicht nur über einen Fernseher inklusive DVB-T2 Antenne, sondern auch über einen DVB-T2 Stick auf dem Notebook möglich.

Fernsehen über Antenne (DVB-T2)
Fernsehen über Antenne (DVB-T2)

Der große Nachteil von DVB-T2 liegt allerdings in der Tatsache, dass sämtliche privaten Sender (RTL, Sat.1 & Co) zwar in brillanter HD-Qualität angeboten werden, dafür jedoch verschlüsselt sind.

Wenn du auch diese Sender ebenfalls anschauen möchtest, musst du ein zusätzliches freenet TV Abo abschließen.


Fernsehen über Internet DSL (IPTV)

Fernsehen über das Internet, auch als IPTV bezeichnet, erfreut sich in Zeiten von schnellem Internet stetig wachsender Beliebtheit: Du benötigst hierfür lediglich einen schnellen Internetanschluss (ideal sind 50 MBit/s oder mehr) und weder einen Kabelanschluss, noch eine Satellitenschüssel.

Fernsehen über Internet DSL (IPTV)
Fernsehen über Internet DSL (IPTV)

IPTV (Internet-TV) wird in der Regel von Internetprovidern wie 1&1 oder der Telekom als sogenanntes “Triple-Play-Paket” angeboten (Internet, Telefon und Fernsehen).

Je nach gewähltem Paket sind hier entweder reine Free-TV-Sender oder Pay-TV-Sender enthalten.


Live-TV-Streaming

Einer ähnlichen Vorgehensweise wie IPTV bedient sich das sogenannte Live-TV-Streaming.

 Live-TV-Streaming
Live-TV-Streaming

Hier buchst du einfach ein TV-Paket bei einem Live-TV-Anbieter (bekannte Anbieter sind beispielsweise Waipu.tv und Zattoo), um anschließend direkt über die kostenlose App des Anbieters TV-Programme zu streamen.

Im Preis enthalten sind je nach gewähltem Paket zahlreiche Free-TV-Sender, aber auch Sender in HD sowie verschiedene Pay-TV-Sender.


Bezahlfernsehen (Pay-TV)

Fernsehen bei einem Pay-TV Anbieter
Fernsehen bei einem Pay-TV Anbieter

Hier fiel bereits oft das Wort Pay-TV. Doch was ist das eigentlich?

Ganz einfach: Pay-TV ist das Gegenteil von Free-TV. Es handelt sich hierbei um TV-Sender, die verschlüsselt sind und nur gegen eine zusätzliche Zahlung (in der Regel durch den Abschluss eines Abos) freigeschaltet werden können.

Der größte Pay-TV-Anbieter innerhalb Deutschlands ist Sky.

Back to top button